Prof. em. Dr. med. Karl Köhle

Wissenschaftliche Filme

Wer will schon krank sein auf der Welt?

Der Film beschreibt den Alltag auf der internistisch-psychosomatischen Modell-Station im Ulmer Universitätsklinikum (1972-1979). Dabei kommen sowohl Patienten als auch die Ärzte zu Wort. Im Mittelpunkt des zweiten Teils steht ein Patient mit herzbezogener Angst.

Film: Maximiliane Mainka, 1975, 90 min., Farbe, Projekt: Karl Köhle

Wie sicher ist die Wirklichkeit?

Der Film behandelt auf leicht nachvollziehbare Weise den Verständnisansatz des Konstruktivismus. Dabei werden historische Zitate und alltägliche Beispiele zur Illustration der Thematik herangezogen.

Institut für Psychosomatik und Dr. Dieter Berger 1996, 15 min., Farbe

Emotionen: Gesichtsmuskulatur und mimisches Ausdrucksverhalten

Der bekannte Pantomime Milan Sladek zeigt, welche Muskelgruppen des Gesichtsbereiches beim Ausdruck fundamentaler Emotionen wie Freude, Trauer und Angst beteiligt sind.

Institut für Psychosomatik, Institut II Anatomie Universität zu Köln, Milan Sladek. Copyright Karl Köhle 1997, 20 min., Farbe und sw

Children in a plastic world

Gnotobiotic care of twins with congenital lymphopenic hypogammaglobulinemia during two and half years. Psychological observations. Wissenschaftlicher Film 1972. Karl Köhle, C. Simons und M. Dietrich in Zusammenarbeit mit dem Institut für Filmgestaltung Ulm (Dr. A. Kluge). Regie: P. Schubert und M. Mainka. Farbfilm 16mm; Magnetton; Dauer: 50 Min. Kommentar: Englische und deutsche Fassung.

Von diesem Film existiert eine Fernsehfassung mit entsprechend erweitertem Kommentar, die von der ARD gesendet wurde (Dez. 1973).